• 2024 Skilager Südtirol

           

          zum Video aufs Bild klicken

          Skilager 2024 am Gitschberg in Südtirol

          Endlich ging es los! Am Freitag, den 16. März 2024 um 20.30 Uhr, stiegen wir in den Doppelstockbus nach Natz/Schabs in Südtirol. 

          Am Samstag Morgen, nach unserer Ankunft, stärkten wir uns mit einem Frühstück. Danach holten wir unsere Skiausrüstung im Skigebiet Vals ab.

          Anschließend ging es zur ersten Pistenbesichtigung. Unser Skibus holte uns am Nachmittag dort wieder ab und wir konnten den Tag, in unserer Unterkunft „Fischnaller“ in Natz, ausklingen lassen. Die Zimmer dort waren sehr schön und wir konnten einen wunderschönen Ausblick auf die umliegenden Berge genießen.

          Am Sonntag war es dann soweit – unser erster Skitag startete schön früh am Morgen mit einem Frühstück. Der Skibus brachte uns danach in das Skigebiet Gitschberg – Jochtal, in welchem wir zunächst den Übungshang erkundeten, um uns mit den verschiedenen Skifahrtechniken vertraut zu machen.Nach einigen gelungenen Versuchen wagten wir uns mit der Gondelbahn bis zur Mittelstation, um von dort aus weiter zu üben. 

          Zur Mittagszeit wartete jeden Tag eine große Auswahl an verschiedenen Leckereien, von Spaghetti Bolognese über Germknödel bis hin zu Kaiserschmarrn und Würstchen mit Pommes, auf uns – so war für jeden Geschmack etwas dabei. Nach einer zweiten Skirunde am Nachmittag brachte uns der Bus wieder in die Unterkunft, wo uns etwas Freizeit zur Verfügung stand, bevor wir uns zum Abendessen trafen. Hier wurden wir jeden Abend mit einem Vier-Gänge-Menü verwöhnt. Anschließend fand die erste der täglichen Abendveranstaltungen statt, in der wir unsere nächsten Skitage planten. Mit aufregenden Erlebnissen und vielen tollenEindrücken endete unser erster Skitag. 

          An den nächsten Tagen steigerten wir den Schwierigkeitsgrad unserer Skiübungen Stück für Stück. Die Pisten wurden immer anspruchsvoller und der Fahrspaß umso größer.

          Am Mittwoch erlebten wir, neben einem tollen Skitag, noch eine Führung mit Fackeln durch den Ort Natz. Wer noch Energie hatte, konnte auf der Bühne, bei dem DJ, das Tanzbein schwingen. 

          Auch am Donnerstag und Freitag fuhren wir, wie in den Tagen zuvor, bei herrlichem Sonnenschein die Pisten herunter. Unter diesen guten Bedingungen fiel uns das Skifahren viel leichter. 

          Am letzten Abend konnten wir uns, beim Betrachten von Bildern und Videos, davon überzeugen, wie wir uns alle im Verlaufe dieser Woche verbessert hatten und konnten dabei auch über lustige Momente lachen. Als Belohnung für die Bemühungen bekam jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer eine Urkunde überreicht.

          Wir möchten uns bei Frau Güth für die Organisation des erlebnisreichen, tollen und unvergesslichen Skilagers ganz herzlich bedanken. Außerdem möchten wir unseren Skilehrerinnen Frau Güth und Frau Berke sowie unseren Skilehrern Herr Denner, Frank Berke, Dominik Berke sowie Herr Güth von Herzen Dank sagen, für die Betreuung und Unterstützung auf der Piste. Vielen Dank auch dafür, dass sich einige Betreuer extra frei genommen hatten, um uns das Skifahren zu ermöglichen.

           

          Joline Mannel und Lena Niebel Kl. 7a

        • 2023 Skilager Ötztal

           

          zum Video aufs Bild klicken

      • 2022 Skilager Alpachtal

        19.04.2022

        „Ab in die Berge“ - Skilager der Klassen 7a und 7b ins Alpbachtal (Österreich) vom 19. März bis 25. März 2022

        Unser Skilager, welches für 2022 geplant war, wurde ebenso, wie von 2021, aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt. Über diese Nachricht waren wir sehr traurig. Als Frau Güth gerade selbst am Samstag, den 5. März 2022 in Österreich zum Skifahren war, wurden dort die meisten Coronabeschränkungen aufgehoben. Da die Schneelage in Österreich noch super war, hat Frau Güth gleich angefangen, kurzfristig ein Skilager für unsere beiden Klassen 7a und 7b zu planen. Darüber haben wir uns sehr gefreut.

        Am 19.3.2022 ging es für uns mit dem Doppelstockbus los. Dieser führte uns ins Alpbachtal. Es ging gleich zum Skiverleih, wo alle ihre Ausrüstung für das Skifahren bekamen. Der „Haflingerhof“, welcher unsere Unterkunft war, hatte sehr schöne Zimmer und leckeres Essen. Wir haben uns dort richtig wohl gefühlt. Am Sonntag, den 20. März sowie die nächsten Tage mussten wir sehr früh aufstehen. Zuerst gab es ein leckeres Frühstück und dann hat uns der Bus zur Talstation der „Wiedersbergerhornbahn“ gebracht. Als die Gruppen fertig aufgeteilt waren, lernten alle am Übungshang die ersten Schritte für das Skifahren. Wir waren sehr begeistert. Das köstliche Mittagessen gab es für uns in dem Berggasthof „Hornboden“. Dort haben wir es uns richtig schmecken lassen. Es gab z.B. Schnitzel, Spaghetti Bolognese, Kaiserschmarrn, Pizza und noch vieles mehr. Für jeden war etwas dabei. Nach der Stärkung ging es für uns bei traumhaftem Wetter wieder auf die Pisten. Es war ein unglaublich erlebnisreicher erster Skitag. 

        Die nächsten Tage wurde es immer anspruchsvoller. Wir lernten immer mehr und sind sogar rote und schwarze Pisten gefahren. Blaue Piste bedeutet leicht, rot bedeutet mittel und schwarz steht für schwer. Die ganze Skiwoche hatten wir Kaiserwetter und es war keine Wolke am Himmel zu sehen. Unter diesen Bedingungen konnten wir das Skifahren prima erlernen. An unserem letzten Abend versammelten wir uns, um gemeinsam entstandene Bilder und Videos anzuschauen. Dabei bemerkten wir, was wir in kürzester Zeit alles gelernt hatten. Aufgrund unserer super Leistungen erhielten wir zum Abschluss eine Urkunde. 

        Am 25. März 2022 ging es wieder mit dem Bus in Richtung Heimat und die wundervolle Woche in Österreich war zu Ende. In dieser Zeit haben wir als Klasse sehr viel erlebt und viele Erinnerungen gesammelt. 

        Dafür möchten wir uns ganz herzlich bei unseren Skilehrern Herr Denner und Herr Berke sowie Skilehrerinnen Frau Berke und vor allem bei Frau Güth, die dieses Skilager für uns noch möglich gemacht hat, bedanken. 

        Es war eine unbeschreibliche Zeit. 

        Text: Emanuel Brehl (7a)